Wandern im Khao Yai Park

 

Neunzehn Damen und ein Herr auf Wanderschaft

Mit sooo vielen zünftig-aktiven Damen hatten wir bei der Organisation (eigentlich) gar nicht gerechnet, um so schöner war die Fahrt im grossen Bus, der sich am Montagnachmittag auf den Weg zum Khao Yai National Park machte. Nein „Das Wandern ist der Drehscheibe Lust“ oder „Wir lagen vor Madargaskar“ wurden nicht angestimmt, die Stimmung war auch so – wie immer – eine lebhafte. Und natürlich waren wir alle professionell-schick ausgerüstet.

Grillabend mit Frischgezapftem im Khao Yai Farmhouse (www.farmhouses.co.th). Dort übernachteten wir auch in kleinen Bungalows. Am nächsten Morgen, gleich nach dem Frühstück kurz nach 08.00 Uhr, Fahrt in den Park. Treffpunkt war das gut ausgestattete Informationszentrum. Der Führer wartete schon um mit uns die 8.3 km Route zu gehen. Die Temperaturen waren ideal, Flora exotisch en masse, die Laubfarben wechselten von braun bis grün bis leuchtend rot. Fauna war ausser Ameisen in allen Grössen nicht zu sehen, der (Warn-?) Schrei der Affen aber gut zu hören und viele schöne Vogelstimmen. Wir wanderten auf einem Elefantenpfad, kletterten über dicke Baumstämme, die unseren Weg kreuzten, überwanden Lianen und tückische Wurzeln. Die Erde war sehr trocken, doch wollten wir uns diese Tour in leuchtendem Grün während der Regenzeit nur mit leichtem Schaudern vorstellen, zumal auch (zur Zeit noch) kleine Bächlein zu überspringen waren.

Nach dreieinhalb Stunden zügigen Wanderns kamen wir beim Haew Suwat Wasserfall an, durchschwitzt und stolz auf unsere Leistung. Birgittas Erkältung war auch auskuriert. Auf der Rückfahrt ins Parkcenter sass doch tatsächlich ein Gibbon am Strassenrand, ein paar Meter weiter noch einer. Das gab dann doch nochmal einen exotischen Touch. Nach dem Mittagessen im Khao Yai Restaurant machten wir uns gg. 15.00 h wieder auf den Heimweg – und so manche Äuglein fielen zu.....

AF 

Infos zum Park: www.dnp.go.th

 

top