Ausflug zum Chaiyapruk Family House nach Nakhon Nayok

 

Heute war wieder mal ein Tagesausflug angesagt: 12 fröhliche Damen machten sich am 17.10.2006 auf den Weg zu Frau Dr. Cleopandh und ihrem Chaiyapruk Family House. Nach 1 ½ Stunden Fahrt, die uns vorbei am alten Flughafen, Future Park Rangsit und der Dreamworld führte, lichteten sich die Höchhauser merklich. Wir fuhren den Fluss entlang, an dessen Ufer sich die Eingänge zu den Reihen der Holzhäuser nur noch handbreit über Wasser hielten. Dann wurden auch diese spärlich. Wir fuhren an sattgrünen Reisfeldern vorbei und wurden schon unruhig, wo denn nun Chaiyapruk sein sollte, doch der Fahrer beruhigte uns: Haa natee, saam natee und tatsächlich, in einem kleinen Wäldchen ging’s dann auch gleich durchs grüne Gartentor auf das Grundstück der Chaiyapruk Foundation, wo uns einige der Kinder freundlich willkommen hiessen. Fröhlich lachend kamen unsere Gastgeber dazu und führten uns herum.

Viele von uns kennen Dr. Cleopandh in ihrer Funktion als vertrauensvolle Gynäkologin im Bumrungrad Hospital. Morgens operiert sie, nachmittags bis abends Sprechstunde und so ist es kaum vorstellbar, dass sich diese Frau ‚nebenbei’ noch um derzeit 40 Kinder kümmert. Mehr als 60 Kindern hat sie seit Gründung ihrer Initiative ein Zuhause gegeben, die am 05. November 2006 ihr 20-jähriges Bestehen feiert. Das ist das übrigens ‚Loy Kratong’, zu dem wir auch herzlich eingeladen wurden. Was motiviert sie? Woher nimmt sie diese Kraft?

„Aus meinem Glauben“, antwortet Dr. Cleopandh auf diese Frage und weiter „Gott lebt in uns allen und gibt uns die Kraft zu lieben und zu geben und er liebt und gibt zurück“. Obwohl im buddhistischen Thailand geboren, sind Dr. Cleopandh und ihr Mann Somsugdi– ebenfalls ein Arzt – gläubige Christen. Die Liebe und Freude mit welchen sie ‚ihre Kinder’ erziehen spüren auch die Besucher. Die Kinder leben wie in einer ‚normalen’ Familie, haben ihre Pflichten wie aufräumen, beim Kochen helfen, die Schuluniformen für den nächsten Tag in Ordnung bringen. 7 junge Menschen haben mittlerweile ein Studium in Bangkok aufgenommen und vor kurzem ist einer ihrer ‚Söhne’ mit einem Stipendiuman eine Hotelfachschule in die Schweiz gereist.

Chaiyapruk besteht aus 3 Häusern, dem Boy’s Home, das 1991 von der deutschen Bundeswehr gestiftet wurde, dem Girl’s Home, das durch eine amerikanische Spende gebaut werden konnte, einem Gemeinschaftshaus, Fuss- und Basketballplatz sowie einer Kirche, alles inmitten idyllischer Landschaft. Einfach, aber zweckmässig und ja, ein paar Spenden mehr täten schon gut, was aber der Fröhlichkeit dieses kleinen Paradieses keinen Abbruch tut. Wir spazierten auf einem überdachten ‚Wandelgang’ zur Kirche. Glücklicherweise war der Weg nicht überschwemmt. Während dessen deckten die Kinder den Tisch fürs gemeinsame Mittagessen. Nudeln mit dem von Chaiyapruk angebauten rein biologischen Gemüse, das jetzt als Haupteinnahmequelle aufgebaut werden soll. Früher wurden die geschätzten Chaiyapruk Hühner- und Enteneier der Stiftung in Bangkok verkauft. Die Tiere fielen aber der Vogelgrippe zum Opfer, der Verlust war natürlich gross. Das frische Gemüse war köstlich. Zum Nachtisch gab es frisches Obst UND: köstliche Apfelküchlein, die wir sehr genossen.

Als ein weiteres Schmankerl zeigte uns Frau Dr. Cleopandh das Love & Peace Feld. Auf dem Weg dahin eine drehscheibenmässige Abenteuereinlage: Der Van blieb stecken und musste mit vereinten Kräften freigeschoben werden. Was ein Love und Peace Feld ist? Dazu wurden Wassergräben ausgehoben, L und V sind schon fertig, die zur Fischzucht dienen sollen, die weiteren Buchstaben folgen. Das Erdreich wird hierzu nach einem besonderen Verfahren aufgeschichtet, das eine Selbstreinigung des Wasser erlaubt. Die Felder sowie das Wasser sind getestet und frei von jeglichen Rückständen, rein organisch, wie es so schön heisst. Mehr Infos zu dem Verfahren ‚Permakultur’ findet Ihr in der Website von Sepp Holzer unter http://www.krameterhof.at/projekte.htm

Während unseres ’fieldtrips’ bereiteten die Kinder einen kleinen Auftritt vor und tanzen und sangen für uns. Nach einem Isaan-Tanz folgte ‚This land is your land... from Bangkok to Phuket Island’ sowie ‚We are the world, we are the children, bedankten sich rührend für unseren Besuch. Jetzt war es an uns Dank zu sagen und Angelika überreichte im Namen der Drehscheibe – die Damen hatten auch gut gefüllte Tüten mitgebracht - eine Spende von THB 15.000. Dann mussten wir uns wieder auf den Rückweg machen, die Kinder begannen Weihnachtslieder zu üben – ja, auch das steht bald wieder vor der Tür.

Nur 10 Minuten über der angepeilten Rückkehrzeit von 16.00 h kamen wir bei Asok an (die Minburi-Damen bestimmt etwas früher), leicht ermattet, doch guter Dinge seiend. War wieder eine runde Sache: Wanderung über die Felder, Apfelküchlein, ein fröhlicher Kinderchor – ein schöner Dienstag.

18.10.2006 / AF

Wie alles begann? Eine Geschichte, wie sie nur das Leben schreiben kann.

Der in Thailand sehr verehrte Rama V oder König Chulalongkorn reiste bei einer seiner zwei Europareisen vor dem 2. Weltkrieg auch nach München, wo er einen Professor nach Thailand einlud, um in Bangkok an der Universität Deutsch zu lehren. Das Interesse war gross und dieser Professor forderte Unterstützung an, den 2. deutschen Professor in Thailand und Vater von Dr. Cleopandh; ihre Eltern lernten sich an der Universität kennen. 1964 kam sie nach Deutschland um in Bonn Medizin zu studieren; auch sie lernte ihren Mann an der Uni kennen. Insgesamt 20 Jahre blieben sie in Deutschland, bekamen 2 Söhne, hatten eine Praxis. Bei einem ihrer Besuche in der thailändischen Heimat wurde Dr. Cleopandh auf die Situation von Kindern aufmerksam, die keiner wollte, Waisenkinder aber auch Kinder, die von der Mutter nach der Geburt zurückgelassen wurden. Und hier sahen Dr. Cleopandh und ihr Mann Dr. Somsugdi ihre Aufgabe, nach all den Jahren in Deutschland, zu geben. Zuerst waren es nur einige Kinder, es wurden mehr, viele davon hat sie ‚geboren’ wie Dr. Cleopandh lächelnd erzählt und ihnen ein liebevolles Zuhause gegeben. Der jüngste Zuwachs ist ein lebhafter, süsser Junge (der Kleine am Klavier), mittlerweile 2 Jahre, der mit 4 Monaten von einer katholischen Nonne zu ihr kam, die ihn nicht in einer staatliches Waisenhaus geben wollte.

Wer zu Loy Kratong zu Chaiyapruk fahren möchte oder spenden, bitte bei Angelika melden, sie hat Infos dazu.

 


top