TTM – Traditionelle Thailändische Medizin in Prachin Buri

 

‘Back to Basics’ hiess es in der Programmankündigung für den Ausflug nach Prachin Buri, einer Provinz knapp 300 km nordöstlich von Bangkok. Damit waren aber nicht wir gemeint, wir reisten im komfortablen, rosarot gehaltenen Bus nach Dongbang.

Wir, das waren 21 Damen und 2 Herren am 21.11.2006.

‚Back to Basics’ war der Titel eines Artikels in der Bangkok Post (Oktober 2006) über dieses Dorf, das sich wieder auf seine Wurzeln, dem traditionellen Anbau und Nutzen von heimischen Kräutern und Heilpflanzen besann. Die ‚Dongbang Herb Group’ in Zusammenarbeit mit der ‚Chao Phya Abhaibhubejhr Hospital Foundation’ wuchs innerhalb von 6 Jahren in eine erfolgreiche Symbiose.

Kurz zusammengefasst ging es darum, dass eine engagierte Gruppe von Ärzten and Apothekern des Provinzhospitals von Prachin Buri neben den westlichen auch wieder TTM, die traditionelle thailändische Medizin mit in den Heilungsprozess für die Patienten einbringen wollte und dafür Bauern suchte die bereit waren, Kräuter ohne Pestizide und Kunstdünger anzubauen. Das war gar nicht so einfach, denn viele hatten sich bereits auf den Anbau von Zierpflanzen und Blumen konzentriert. Die Verwendung von Kunstdünger, das Sprühen von Pestiziden gehörte mit dazu. Dies versprach schnellen, wenn auch auch nur geringen Profit. Nur langsam konnten die 20 Familien, die heute die ‚Dongbang Herb Group’ ausmachen, davon überzeugt werden, dass ‚back to basics’ ein guter Weg in eine gesunde Zukunft für alle ist. Ja, der ökologische Anbau von Heilkräutern ist mühsamer und langwieriger – was das hartnäckigste Hindernis war, das es zu überzeugen galt. Doch das Krankenhaus bezahlt gut, das Geld fließt direkt an Dongbang Herb Group und schafft somit eine gesunde und regelmäßige Einkommensquelle für die Familien. Viele der alten Kräuter wurden wieder entdeckt und finden nun Verwendung nicht nur in der Heilbehandlung und Kosmetika, sondern auch in köstlichen Salaten, die wir bei unserem Besuch genießen durften, wie auch ein Omelett mit blauen Blüten (sorry, Namen vergessen, ist aber sehr gesund).

Nach dem Besuch des Kräuterdorfes fuhren wir zum Krankenhaus, wo wir eine sehr interessante Präsentation zur Klinik und dem Behandlungsprogramm erhielten zusammen mit umfangreichem Prospektmaterial mit Beschreibung der traditionellen Kräuter und ihrer Wirkungsweisen. Anschließend besuchten wir den historischen und frisch restaurierten Flügel des Abhaibhubejhr Hospitals, der aus der Zeit König Chulalongkorns stammt (Rama V, 19. Jhd.) bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten – nach dem gesund-ausgiebigen Shopping natürlich.

 Danke Mawinee, für eine wieder mal schöne und interessante Exkursion!

 

22.11.2006 / AF

 


top