DREHSCHEIBE
 

 

Wir proben mit den Walküren

 

 

 

 

Wagner und Walküren sind nicht jedermanns und –fraus Geschmack, doch die Gelegenheit einer Probe mit dem illustren Somtow Sucharitkul beiwohnen zu dürfen, wollten sich acht Drehscheibe-Freundinnen am 20.11.2007 nicht entgehen lassen.

 

Ermöglicht hat uns dieses kulturelle Schmankerl Anette Pollner, die z. Zt. als Schriftstellerin in Bangkok lebt und auch bei den NMV aktiv ist. Sie arbeitet mit Somtow, dem Regisseur und Produzenten, schon seit längerer Zeit zusammen und fungiert als belesene und temperamentvolle Co-Regisseurin.

 

Somtow, 1952 als Sohn einer Aristokratenfamilie in Bangkok geboren (googelt ihn mal), hatte sich am Vormittag für uns Zeit genommen, berichtete humorvoll über seinen Werdegang als Sciencefiction-Autor und vor allem von seiner Liebe zur klassischen Musik. So hat er u.a. ein Jahr in München beim Bayerischen Staatsorchester gearbeitet und spricht dadurch auch gut Deutsch. Somtow erzählte uns von der Entwicklung der europäischen klassischen Musik in Thailand. Mittlerweise gibt es vier Symphonieorchester. Interessierte sich bis vor einigen Jahren lediglich die Oberschicht und Expats für Konzerte und Oper, besucht nun vermehrt ein breites Publikum die Veranstaltungen. Vor allem ist es ihm auch ein Anliegen, dass die Jugend Gelegenheit bekommt, sich mit klassischer Musik vertraut zu machen. So lädt er Schulklassen zu Aufführungen ein ermöglicht den jungen Menschen auch Einblicke ‚hinter die Kulissen’.

 

Die Inszenierung der Walküre in Bangkok wird nichts mit dicken Zöpfen und Wickingerhelmen zu tun haben. Somtow versetzt die Geschichte ins Bangkok der vierziger Jahre, des 2. Weltkrieges, als Thailand und Japan eine quasi Allianz hatten und japanische Truppen im Land stationiert waren. So werden die zierlichen Walküren (die 8 Töchter der Erda) in schicken Uniformen ihr Leid über Wotan klagen – mit herrlichen Stimmen, denen alles abverlangt wird. Unsere Stimmbänder schmerzten schon alleine vom Zuhören. Alles Übungssache, meinte dazu lachend Jessica Chan, eine bekannte Sopranistin aus Taiwan, die als Brunhilde zusammen mit Janny Zomer (Sieglinde) eine kraftvolle Arie probte. Dann SCHMETTERTE Wotan. Herrlich.

 

Heute stand ein Bericht über Wagner, den Ring, ‚The Valkyrie’ und den Sängern und natürlich Somtow in der Bangkok Post. Wir haben sie schon kennen gelernt und gehört, ganz lässig.

  

 

           

 

        

     

 

21.11.2007 / AF

 

 

 

 

 

nach oben