DREHSCHEIBE
 

Natur pur im Nationalpark

 

 

 

Der Khao Yai Nationalpark ist jedem ein Begriff und doch wurde er für neun Drehscheibe-Damen am 29.01.2007 zu einem besonderen Ereignis. Das Timing für die Ankunft in Pakchong war genau richtig, um uns mit einem leckeren Thai-Mittagessen auf die kommenden Stunden vorzubereiten. Das Restaurant „Muang Porn“ (ein Tip unseres Guides) hat nicht nur eine riesige Terrasse mit atemberaubender Aussicht, die unzähligen Platten mit Fish, Morning Glory, Chicken with garlic, Beef, fried rice und, und, und waren im Nu verputzt. Im zugehörigen Shop wanderten noch zwei Flaschen Rotwein aus dem Anbau der Region ins Gepäck. Man weiß ja nie…

Ausgangspunkt für die erste lockere Wanderung war der Berg „kleiner Elefant“. Schon auf dem Weg dorthin musste der Bus einige male abrupt stoppen, weil Mr. Jeep bunte Papageien oder andere seltene Exemplare in den Bäumen gesichtet hatte. Schnell das Fernglas eingestellt und das Teleskop aufgebaut und schon eröffnete sich uns die bunte Vielfalt der hiesigen Vogelwelt.

 

 

 

  

 

Pünktlich vor Anbruch der Dämmerung erreichten wir die Fledermaushöhle, die uns ein außergewöhnliches Naturereignis bot: Tausende von Hufeisen-Fledermäusen verließen ihren dunklen Unterschlupf hoch über uns in den Felsen, um zur Nahrungssuche aufzubrechen. Die Formation bewegte sich mal in gerader Linie vor dem Berg, mal in Spiralen fort, immer darauf bedacht zusammen zu bleiben und nicht als Beute für die lauernden Bussarde zu enden.

 

                                                                            

 

Nach so viel Erlebtem und kühler ! (die Fleece-Pullover kamen tatsächlich zum Einsatz) frischer Luft war wieder Platz für das Dinner in der Khao Yai Garden Lodge. Bei Thai-Bier, dem mitgebrachten Wein und Geschichten aus unserem Thai-Alltag waren die Temperaturen nur noch Nebensache. Während sich im Guesthouse „Som Prong Resort“ die Einen schon unter mehreren Lagen Bettdecken selig in den Schlaf kuschelten, testete der harte Kern noch die zweite Flasche Rebensaft.

 

Das Krähen der Hähne beendete am nächsten Morgen unsere süßen Träume. Mit einem üppigen Frühstück verwöhnt starteten wir in das 2.168 km² große Areal des Nationalparks. Verschiedene Vogelarten wurden durch das Teleskop beobachtet, schwarze Gibbon und Macaque vollführten akrobatische Kunststückchen in den Bäumen. Anders als die großen Touristenmassen gingen wir keine ausgetretenen Pfade. Irgendwo am Straßenrand (wo ist denn hier ein Weg?) betraten wir das teils steile und unwegsame Gelände, wo höchstens Elefanten ihre Fußabdrücke hinterlassen hatten und hier und da auch mal das Produkt ihrer Verdauung. Am ersten Wasserfall „Haew Sai Falls“ gab’s eine Vitaminpause, bevor wir dem Flussbett über Stock und Stein zum nächsten Wasserfall „Haew Suwat Falls“ folgten. Das idyllische Fleckchen war wie geschaffen, um das liebevoll in Bananenblättern verpackte Khaaw Pad von Mama Jeep zu genießen.

 

                                                   

 

Was haben wir aus diesen zwei Tagen alles mitnehmen können: wir bekamen „red-breasted parakeets“ (Bartsittiche) und den „Hainan-Blauschnäpper“ vor die Linse, vom „Hornbill“ blieb leider nur das Nest, der Untermieter selbst war ausgeflogen. Nun wissen wir, dass die Hufeisen-Fledermaus eine Spannweite von 32 cm hat und dass Elefanten auf einer für uns nicht hörbaren Frequenz über 2 km miteinander kommunizieren. Wir rieben unsere Nasen an der „Laurasia-Wurzel“ die zu Tigerbalm verarbeitet wird und begutachteten die Sandelholzbäume, deren kostbares schwarzes Holz den Park angeblich nicht immer auf offiziellen Wegen verlässt bevor es an die Parfumindustrie verkauft wird. Die Liste, was wir auf dieser Tour gelernt, erlebt und gesehen haben, ließe sich noch lange fortsetzen. Der engagierte und unermüdliche Mr. Jeep wusste einfach alles und sorgte mit seinen lockeren Sprüchen immer für einen Lacher.

 

                                                                    

 

Schön wars.

 

                                                      

 

Falls ihr noch mal gucken wollt: http://www.vogelnetzwerk.de/

www.MUANGPORN.com

und die Homepage von Mr. Jeep: http://www.monsoon-travel.com/

 

 

01.02.2007 / ME

nach oben