German Speaking Women's Group of Thailand

     Home                                                                                          

   
 

 

Brot und Schmuck – Ein Vormittag bei den Guhrs

 

Sehr nett von Barbara und Ingo, uns für den Vormittag des 26. April in ihre geschmackvoll und kunstbewandert eingerichtete Wohnung einzuladen! Zur Begrüßung gab es das von uns allen heiß ersehnte, köstliche, selbstgebackene Brot und dazu verschiedene frisch zubereitete Aufstriche.

   

Glücklich speisend, den wunderschönen Schmuck von Ingo bewundernd, waren wir zunächst alle damit beschäftigt uns über das allgemeine Wiedersehen zu freuen und uns gegenseitig auf den neusten Stand der Dinge zu bringen.

Schritt für Schritt weihte uns Barbara dann in ihr Geheimnis ein, wie man in einer dreiviertel Stunde ein kerniges und gesundes Brot backt, ganz ohne Backmaschine und Backmischung. Ein erleichtertes Aufatmen war zu hören, als Barbara verkündete: alle Zutaten sind tatsächlich in den gängigen „Farang“-Supermärkten zu erwerben. Dinkel- und Buchweizenmehl ebenso wie Trockenhefe und Leinsamen! Neben einem Brotbackrezept lernten wir auch etwas über die Vorteile von Kokosöl und Koriander. Jede von uns freute sich anschließend über das kleine Rezeptheft zum Mitnehmen.

         

Gesättigt lauschten wir anschließend Ingos Vortrag über die Historie von Schmuck und erfuhren, wie er über die Jahre eher durch Zufall zu einem Hobby-Schmuck-Designer wurde:
Alles begann, als er mit Barbara und seinen Töchtern in Kabul lebte und dort anfing auf Märkten kleine Goldplättchen zu erwerben,  um sie zu Halsketten und Armreifen für seine Lieben zu verarbeiten. Inzwischen ist Ingo ein semi-professioneller Sammler von Perlen, kleinen Tieranhängern und –masken. Seine beeindruckende Sammlung umfasst u.a. 2000 Jahre alte Goldgeschmeide. Viele der Jahrhunderte alten Perlen restauriert er aufwendig und verarbeitet sie zu modernen und ausgesprochen schönen Ketten.

        

Wir waren alle sehr begeistert: Jede von uns probierten eine Menge Ketten an und es war wohl keine Dame anwesend, die sich nicht mindestens in ein Schmuckstück verliebte. Ein paar Geschmeide wurden dann auch käuflich erworben und glücklich nach Hause getragen.

    

Weitere Infos zum Schmuck gibt es bei Ingo  ingo@loxinfo.co.th

 

VW 05/2011

 

nach oben