German Speaking Women's Group of Thailand

     Home                                                                                          

   
 

 

Koh Kret

 

25 Damen und ein Baby machten sich am 13.03.2012 in zwei Kleinbussen auf in Richtung  Koh Kret.

 

Koh Kret ist eine Insel nördlich von Bangkok, die 1722 entstand, als ein "Abkürzungskanal" an einer Schleife des Chao Phraya River gegraben wurde. Nach der Zerstörung Ayutthayas siedelte König Taksin der Große hier zum Ende des 18. Jh. die Mon an, eine ethnische Gruppe, die bis heute hier lebt. Bekannt ist die Insel für ihre kunstvollen Töpferarbeiten.

Am Ziel in Pak Kret wurden wir von zwei Booten abgeholt, die uns auf die Insel brachten. Während am Wochenende der Verkauf auf dieser als Ausflugsziel sehr beliebten Insel im Vordergrund steht, hofften wir, ganz in Ruhe bei einem Spaziergang einigen Künstlern bei der Herstellung ihrer Arbeiten über die Schulter sehen können. Leider gönnten uns unsere Bootsführer nur eine halbe Stunde auf der Insel, und so fielen die Einkäufe in den wenigen geöffneten Läden eher spärlich aus und der einzige offensichtlich aktive Handwerker war wohl "gerade mal zum Klo".

In der Hoffnung, später noch einmal zurückzukehren, bestiegen wir wieder unsere Boote zu einer Inselrundfahrt. Wir fuhren durch ein grünes Paradies und sahen eine nette Alternative zum Gartenzwerg für den Vorgarten. Außerdem begenete uns eine kleine Schlange.

           

Wir fuhren zu einem Haus am Klong, in dem uns gezeigt wurde, wie "foi thong" hergestellt wird, eine Süssigkeit, die aus vielen gelben Ei-Zucker- Fäden besteht, die in Sirup fritiert werden. Da hier auch noch jede Menge andere süsse und herzhafte Kleinigkeiten verkauft wurden, fuhren wir mit prall gefüllten Einkaufstüten weiter zu unserem nächsten Ziel.

       

In diesem Haus wird Seide mit der Hand bemalt und zu Kleidung, Kissenbezügen,  Tischdecken, Taschen, gerahmten Bildern und vielem mehr verarbeitet. Außerdem gibt es die typischen, aus Plastikstreifen geflochtenen Taschen zu kaufen, und so füllten sich auch hier die Einkaufstüten, bevor wir wieder unsere Boote bestiegen, um im Restaurant beim Tempel auf der Insel etwas zu essen. Außerdem wollten wir ja auch die Insel noch weiter erkunden.

 

Zu unserem Erstaunen fuhren die Boote aber am Restaurant vorbei und setzten uns wieder in Pak Kret ab, also auf dem "Festland".  Nach einigen Irritationen und Telefonaten nahmen wir schließlich die Fähre auf die andere Seite des Flusses, wo uns ein nettes Restaurant empfohlen wurde. Nach kurzer Suche wurden wir fündig und genossen unser etwas verspätetes Mittagessen im netten "White Cottage" direkt am Fluss. Das Personal war zwar mit den vielen "Farang Frauen" etwas überfordert, aber das Essen und Ambiente entschädigte für vieles. Unser Baby Louis verschlief das Ganze.

In Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit fuhren einige Teilnehmerinnen nach dem Essen mit dem herbeitelefonierten Fahrer oder Taxi nach Hause, eine kleine Gruppe trat den Heimweg dann per Expressboot an. Eine schöne entspannte Bootstour auf dem Chao Praya beendete einen schönen Ausflug, der vielleicht ja Lust auf mehr an einem Wochenende gemacht hat, wenn auf der Insel Koh Kret der Bär los ist.

 

 

März 2012 / ELW

nach oben