German Speaking Women's Group of Thailand

     Home                                                                                          

   
 

 

M.R. Kukrit's Heritage Home

 

Am 12. März 2013 trafen sich 12 Damen, um ein in Bangkok selten gewordenes Kleinod zu besuchen. Nachdem wir von der geschäftigen Sathorn Road abgebogen sind, kamen wir in eine grüne, stille Oase mit super gut erhaltenen original Thai-Teak-Häusern. Der Garten ist im Khmer Stil angelegt worden, in dem jedoch auch viele Bonsai-Bäumchen zu finden sind.

            

Diese Anlage wurde vom Fine Arts Department zum Haus einer wichtigen Person erklärt. Schließlich war Mom Ratchawongse Kukrit (1911-1995), wie sein Titel schon sagt, nicht nur Urenkel von König Rama II, sondern auch Schriftsteller, Kolumnist, Herausgeber einer Zeitung, Gründer der ersten politischen Partei Thailands, thailändischer Premierminister, Dozent an der Thammasat Universität und ausgewiesener Experte für thailändische Kunst und Kultur. Die Gebäude stehen somit unter Denkmalschutz und man kann in ihnen all die tollen Dinge besichtigen, die zu Lebzeiten von den Bewohner benutzt worden sind. So kann man z.B. einen Schrank mit alten Bücher und in Palmblätter gewickelte Manuskripte entdecken.

Die 5 Häuser wurden zwischen 1960 und 1980 in verschiedenen Gegenden Thailands abgebaut und an ihrem heutigen Platz wieder aufgebaut - jedes Haus hat seine eigene Geschichte und Bestimmung. So gibt es ein Empfangszimmer mit handgemachten Thai-Möbeln, einem Bett möglicherweise von Rama II, mehrere Tee-Service aus Frankreich sowie ein Silbertablett aus China zu betrachten. 

Das Erdgeschoss wurde als offener Bereich genutzt, wo man aß und sich mit Freunden, Studenten, Journalisten, Politikern etc. traf.

Wir konnten auch noch Blicke in den Gebetsraum, das Wohnzimmer, Schlafzimmer und die Bibliothek - gefüllt mit ausländischen, meist englischen Bücher, welche MR Kukrit nach seiner Ausbildung an der Uni Oxford mit nach Thailand brachte, bestaunen.

Das ganze Anwesen wird auch heute noch genutzt für Konferenzen, Bankette, religiösen Zeremonien und Khon Tanzvorführungen. Während unseres Besuches fand gerade eine Hochzeit statt. Im Haupthaus befindet sich eine bedeutende Sammlung von Khon-Masken, diese werden bei Aufführungen des Indischen Epos Ramayana (in Thailand seit der Übersetzung von Rama I + II genannt: Ramakien) von Tänzern als Kopfschmuck benutzt.Der Besitzer gründete 1960 eine Gruppe, bestehend aus Studenten der Thammasat Universität, welche die Tradition des Khon-Tanzes auch heutzutage noch rege aufrecht erhält.

Auf dem Weg nach draußen kamen wir an einem Tierfriedhof vorbei - ein sehr friedvoller Teil des Gartens mit vielen kleinen Grabsteinen unterschiedlichster Gestaltung und Größe - sehr beeindruckend.

   

Nach so viel Kultur und interessanter Geschichte hat uns Silvia zu sich nach Hause zu Kaffee und Kuchen eingeladen, in ihre Wohnung im 52. Stockwerk. Vielen herzlichen Dank noch einmal an Silvia für die tolle Bewirtung! Somit war es ein rund um gelungener Vormittag, der viele Sinne der "Drehscheibe-Damen" angesprochen hat. Dank an Eva für die Organisation!

 

 

03-2013/bf

  

nach oben