The Erawan Museum:

Convergence of Dreams, Faith and Gratitude

 

 

Am 22.10.2013 haben sich 14 Damen an der BTS Station Bearing getroffen und sind dann mit einem bereits wartenden, klimatisierten Bus weiter bis zum Erawan Museum gefahren.

Nach ein paar Kilometern Fahrt hat uns der erstaunliche Anblick eines kolossalen dreiköpfigen Elefanten erst einmal den Atem geraubt. Das Erawan Museum hat die Höhe eines 14-stöckigen Hauses!!!

Man sieht diese Figur schon von weitem, was eine Wegbeschreibung in diesem Fall recht einfach macht.

 

 

Die Entstehungsgeschichte:

 

Lek Viriyaphant, der erste Mercedes Benz Händler in Thailand,  hat sich mit diesem Museum einen großen Wunsch erfüllt.

(Er ist auch der Besitzer von Ancient City/Muang Boran und des Sanctuary of Truth.)

Er  wollte einerseits seine wertvolle Antiquitätensammlung in einem angemessenen Rahmen präsentieren und damit der Öffentlichkeit zugänglich machen. Er wollte aber auch diversen (thailändischen, hinduistischen, chinesischen) Gottheiten, an die sich die Menschen u.a. wandten um Wohlstand zu erbitten, genügend Raum bieten.

 

Eine erste Idee, wie man denn so einen Ort gestalten könnte, erhielt Mr. Viriyaphant von einem Besucher aus dem Westen. Der erklärte ihm, dass eine Architektur in Form eines Apfels einen wertvollen Bestandteil für die Gesellschaft darstellen könnte. Denn der Apfel hatte, zumindest in der  westlichen Welt, eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung des menschlichen Schicksals gespielt.

Mr. Viriyaphant war von dieser Idee begeistert. Nur die Apfelform hielt er für zu westlich und entschied sich lieber für die Form eines Elefanten, und zwar für den himmlischen Airavata, das Reittier des Gottes Indra.

 

Als Vorbild für die Konstruktion und Planung des heute 43 Meter hohen Gebäudes  diente eine Skizze von Mr. Viriyaphant, die er von Handwerkern aus Muang Boran in eine kleine Version aus Ton umsetzen ließ.

 

Am 13. Juli 1994 erfolgte schließlich die Grundsteinlegung, der eine über zehnjährige Bautätigkeit folgte.

 

Die Gesamthöhe des Gebäudes samt Elefanten beträgt 43,6 Meter, die Breite des Elefanten allein liegt bei 12 Metern, seine Länge bei 39 Metern.

Die drei Köpfe alleine wiegen 100 Tonnen, der Körper wiegt 150 Tonnen. Beide Teile bestehen aus tausenden einzelnen Kupferplättchen (ca. 12cm x 24cm und 1,2mm dick) die alle per Handarbeit modelliert und angebracht wurden.

 

Diese besondere Architektur macht aus dem  Erawan-Museum ein wirklich einzigartiges Museum. Das gesamte Bauwerk und der angrenzende Park dienen als Museum für asiatische Antiquitäten.

 

 

Das Hauptgebäude ist in drei Ebenen gegliedert:

Das Erdgeschoss (Badan) zeigt eine Antiquitäten-Ausstellung mit chinesischem Porzellan und einer Übersicht über das Bauwerk.

 

Das mittlere Stockwerk besteht aus einem enormen Treppenbereich mit Stuckarbeiten, Keramiken und einem bemalten Glasdach des deutschen Künstlers Jakob Schwarzkopf, das die Weltkarte zeigt.

        

Im oberen Stockwerk, innerhalb des Elefanten (die Wendeltreppe befindet sich im rechten Hinterbein) werden buddhistische Antiquitäten ausgestellt. Hier kann man an der Decke eine Darstellung des Universums sehen, ebenfalls von Jakob Schwarzkopf entworfen.

 

     

 

Erawan (in Thai: เอราวัณ) ist die thailändische Form des mythischen Elefanten Airavata.

Er ist ein riesenhafter Elefant, groß wie ein Berg. Er hat meistens drei, manchmal sogar 33 Köpfe, jeder Kopf ist mit sieben Stoßzähnen ausgestattet.

Er ist das Reittier des hinduistischen Gottes des Regens und des Donners,  Indra, dem Herrscher über den Tavatimsa-Himmel, der Wohnstatt von 33 Göttern vedischen Ursprungs.

Dank seiner Abstammung besitzt der Weiße Elefant Erawan die magische Fähigkeit, Regen zu machen: er kann seine himmlischen Verwandten herbeirufen, die Regenwolken. So ist er zum Symbol geworden für viele Herrscher in Süd- und Südost-Asien, deren Ansehen mit der Anzahl der weißen Elefanten in ihrem Besitz wuchs. Der Thailändische König besitzt aktuell 10 weiße Elefanten.

Bis auf wenige Ausnahmen wird der Erawan von Künstlern nicht mit seinen dreiunddreißig Köpfen sondern nur mit drei Köpfen dargestellt. Manchmal hat er sogar nur einen Kopf, wie z. B. im Wappen der Stadtverwaltung von Bangkok. Oft wird sein Reiter, der Gott Indra, nur durch einen Palast oder nur durch eine Krone auf dem Kopf des Erawan symbolisiert. Er ist zu finden an den Giebeln von heiligen Gebäuden, wie dem Viharn des Wat Suthat in Bangkok, oder sogar an Brücken. Er bewacht den Eingang des Nationalstadions in Bangkok oder er schaut aus dem zentralen Prang des Wat Arun in Bangkok in alle vier Himmelsrichtungen. Er steht selbst für die Langlebigkeit von Autoreifen und Plastik-Rohren.

 Und wer ganz genau hinsieht, erkennt in einem der Augen des Erawan die Lottozahlen der nächsten Ziehung aufblinken.

 

Im Anschluss an diese doch optisch beeindruckende Tour haben wir uns am Meer im „Somtam and Seafood Restaurant“ gestärkt, bevor es wieder nach Hause ging.

 

 

Oktober 2013/YK

 

 

Quellen:

The Erawan Museum: Convergence of Dreams, Faith and Gratitude

www.erawan-museum.com (leider nur auf Thai, doch die Bilder sprechen für sich)

Wikipedia

Bureau Of The Royal Household

Eva Linow-Wauschkun Oktober 2013