Besuch bei Marigot/Swarovski

 

Am 25.8. morgens um halb neun machten wir uns mit 19 aufgeregten Frauen und einem Mann in zwei Bussen auf den Weg Richtung Bang Pain in der Nähe von Ayutthaya, um die Firma Marigot, eine thailändische Swarovski Tochterfirma zu besuchen. Begrüßt wurden wir von Khun Wasana im glitzernden Foyer der Firma. Bevor wir mit der Besichtigung der Schmuckproduktionsstätten beginnen sollten, stellte uns Khun Wasana in einem etwa einstündigen Vortrag die Firma und ihre Geschichte in Thailand vor. Inzwischen gibt es an zwei Standorten, Bangpoo und Ayutthaya, insgesamt über 7000 Mitarbeiter. Ein großer Anteil aller weltweit produzierten Swarovski Schmuckstücke wird hier in Thailand hergestellt, wobei die Kristalle aus Österreich geliefert, die Designs in Paris kreiert werden und der Versand an die einzelnen Händler von der Zentrale in Europa organisiert wird. Alle Produkte verlassen Thailand Richtung Liechtenstin, bevor sie in aller Welt, auch in Thailand, verkauft werden.

     

      

 

Im Anschluss an die Präsentation durften wir nun sehen, worauf wir uns besonders gefreut hatten. Die Produktionsstätten. Während eines Rundgangs durch die verschiedenen Hallen wurde uns der gesamte Entstehungsprozess eines bzw. vieler Swarovski Schmuckstücke gezeigt. Dabei durften wir den Angestellten direkt auf die beeindruckend ruhigen Finger schauen. Mit Hilfe von 3D-Druckern wird das erste Musterstück ausgedruckt, dann ein metallenes Modell davon angefertigt und eine dazugehörigen Wachsform produziert. Die Wachsmodelle werden in eine Art Zement eingeschlossen und dann zum Schmelzen gebracht, sodass später das Metall/ Messing in die Zementform gegossen werden kann. Alle Schmuckteile werden aus den Gießformen geholt, entgratet, gefeilt, geschmirgelt, poliert und dann zu Schmuckstücken zusammengelötet. Damit der Schmuck später glänzen und glitzern kann, wird jedes einzelne Teil gesäubert und in einem Tauchbad mit Gold, Silber,Rhodium oder Palladium beschichtet. Bevor wir die Halle, in denen die berühmten Swarovski-Kristalle eingeklebt werden, betreten durften, mussten wir Kittel und Schuhschoner anziehen. Hunderte von fleißigen Angesellten mit extrem ruhigen Händen und scheinbar auch sehr guten Augen ließen sich durch unseren Besuch nicht stören und klebten Steinchen jeglicher Größe von winzig klein bis sehr groß auf die glänzenden Schmuckstücke. Auch die Produktion des neuesten Swarovski Hits, der Stardust Ketten und Armbänder, konnten wir genau beobachten. Nach einer strengen Qualitätskontrolle wird jedes Stück per Hand verpackt und für den zweimal wöchentlich stattfindenden Versand vorbereitet.

 

    

 

Nach der wirklich sehr beeindruckenden Führung gab es für alle Teilnehmerinnen noch eine „Wundertüte“ mit einem Stardust Armband als Abschiedsgeschenk. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in einem Restaurant in der Nähe des Flusses ging es zurück nach Bangkok.

 

 

 

Vielen Dank Eva und Marigot für diesen tollen Drehscheibetag.

 

08.2015 / Maike Sch.

 

 

Nach oben